Pokal in Edigheim ( Bericht vom FCK )

Ein weiters Mal ging die DFB-Pokal-Trophäe aus dem FCK-Museum auf Reisen. Nach den Gastauftritten in Landstuhl, Hütschenhausen, Schifferstadt und zum 10-jährigen Jubiläum der „Teufelskerle Süd“ in München im vergangenen Herbst war das Ziel am 25. März 2018 nicht ganz so weit entfernt. Der ASV 1905 Edigheim, ein Sportverein aus dem nördlichen Stadtteil der Chemiestadt Ludwigshafen, hatte zu seinem Meisterschaftsspiel gegen den VfR Fankenthal das Angebot des FCK-Museum genutzt und die DFB-Pokal Trophäen-Replik der Museumsausstellung ausgeliehen und diese im eigenen Vereinsheim seinen Mitgliedern, Freunden, Gästen und Fans präsentiert.

Begleitet wurde der kostbare Pokal von drei ehrenamtlichen Helfern des Museums, die neben Informationsmaterial auch ein Notebook mit einer wahren Flut an sporthistorischen Daten zur Unterstützung im Reisegepäck dabei hatten.

Trainer Marco Malizia (29), der bereits in seiner sechsten Saison als Trainer beim ASV arbeitet, war der Initiator für die Aktion. „Als ich den Beitrag auf Facebook gesehen hatte, habe ich sofort reagiert und angefragt“, zeigte sich der Coach begeistert über die Offerte, die der 1. FC Kaiserslautern im vergangenen Herbst in die Öffentlichkeit getragen hatte, eine der kostbaren Trophäen-Repliken aus dem FCK-Museum ausleihen zu können. Für Malizia war klar, wir wollen den DFB-Pokal fürs Vereinsheim! Auch ein bisschen Lohn für den Verein und für seine eigene Mannschaft. Immerhin hatten seine Jungs in der vergangenen Saison den Aufstieg in die A-Klasse Rhein-Pfalz geschafft. Wohlgemerkt, nach 44 Jahren ununterbrochener Zugehörigkeit zur B-Klasse! Aber auch Lohn für ihn selbst. Immerhin ist er FCK-Mitglied und trotz vieler Wochenendverpflichtungen auch Dauerkarteninhaber. So oft es geht ist er am Betzenberg dabei, um die Roten Teufel zu unterstützen.

Als geeigneten Termin hatte sich der engagierte Sportsmann den 25. März 2018 ausgesucht. An diesem Tag stand das Meisterschaftsspiel der Edigheimer gegen den Lokalrivalen VfR Frankenthal an. Luftlinie liegen die beiden Vereine übrigens nur knapp 1.600 Meter auseinander. Getrennt lediglich durch die Ost-West-Spange der B9. Mehr Derby geht eigentlich nicht! Ein würdiger Rahmen also für das Vorhaben „DFB-Pokal“! So wurden im Vorfeld mit dem FCK die notwendigen Formalitäten geklärt und während in Lautern am vergangenen Sonntag der Pott fachmännisch verpackt und alle notwendigen Utensilien verstaut wurden, waren im Sportheim im Ludwigshafener Norden bereits fleißige Hände mit der Dekoration beschäftigt.

Vor Ort wurde der Pott dann vor einer eigens vorbereiteten Plakatwand auf einer weißen Stele mit rotem Samtbehang aufgebaut. Da das frühlingshafte Bilderbuchwetter schon zeitig viele Besucher auf das Vereinsgelände gelockt hatte, war die goldglänzende Trophäe auch von Anfang an beliebter Anlaufpunkt und begehrtes Fotomotiv. Bis zum Anpfiff der A-Klasse-Partie nutzten bereits zahlreiche Besucher die Möglichkeit den Pokal zu bewundern und sich alleine oder in kleinen Gruppen neben der Trophäe in Szene zu setzen und ablichten zu lassen. Aber nicht alleine der Pokal war begehrt. Eric Lindon vom Museumsteam war immer wieder ein gefragter Gesprächspartner.

Der Hobbyhistoriker hat sich in den zurückliegenden Jahrzehnten nicht nur intensiv mit dem FCK beschäftigt, sondern weiß auch über so manchen anderen Pfälzer Sportverein vieles zu berichten und hat dazu unzählige Bilddokumente gesammelt, die in Edigheim ebenso auf reges Interesse stießen. Während auf der einen Seite also fachlich fundierte Gespräche über längst vergangene Zeiten geführt wurden, war Thomas Huber unentwegt damit beschäftigt, bei den unzähligen Bilder-Wünschen als Fotograf auszuhelfen und Matthias Gehring musste mit seinem FCK-Gesicht ein ums andere Mal auch als Fotomotiv herhalten.

Während der Halbzeitpause der Partie gegen den VfR Frankenthal nahm der Besucherstrom dann noch einmal zu. Ach ja, wie verlief denn die Partie auf dem grünen Rasen? Immerhin kam mit dem VfR Frankenthal der aktuelle Tabellenführer und natürlich der Lokalrivale schlechthin! Dem ASV gelang es am Ende als Aufsteiger dem in „Kirschkern-Spuckweite“ beheimateten Favoriten mit einem umkämpften 2:2 immerhin einen Punkt abzutrotzen. So zeigte sich am Ende des Tages auch der ASV-Vorsitzende Stefan Friedmann zufrieden. Mit dem Punkt gegen den Lokalrivalen, mit der gelungenen Aktion mit der ausgeliehenen DFB-Pokaltrophäe und mit der Resonanz rund um den Besuch.

„Wir hatten viel Werbung gemacht und hätten gern noch ein paar Besucher mehr gehabt“, kommentierte der Vorsitzende Stefan Friedmann den ereignisreichen und in jeder Hinsicht sonnigen Tag. Mehr geht immer, liebe Edigheimer, aber das war ja auch so schon großes Kino. Ein großes Dankeschön jedenfalls von den Vertretern des Museumsteams für die Gastfreundschaft, den herzlichen Empfang und die Bewirtung.

Quelle: http://fck.de/museum/2018/04/03/zum-lokalderby-den-pokal-geholt-replik-des-dfb-pokal-gastierte-beim-asv-05-edigheim/